Sea of Thieves im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Microsoft hat uns die Gelegenheit gegeben Sea of Thieves ausführlich testen zu können. Vorab – wir waren bislang lediglich zwei Spieler und konnten daher bislang nur das kleine Schiff segeln. Allerdings haben wir so schon eine ganze Menge erleben können und möchten daher nun unsere Einschätzung zu Sea of Thieves abgeben.

Eine faszinierende Piratenwelt, leider ohne Einführung…

Sea of Thieves macht es uns als Spieler von Anfang an nicht leicht. Eine Einführung gibt es nicht. Wir starten das Spiel, wählen schnell ob wir ein kleines oder großes Schiff haben möchten, wählen einen bereits erstellten Charakter (wenn nicht schon erledigt) stellen unsere Crew zusammen und sind plötzlich in einem von mehreren Außenposten. Das sind bewohnte Inseln die man überlal im Meer findet. Im Gegensatz zu anderen Inseln findet man hier freundliche NPC’s die uns ihre Aufgaben geben und uns Waren verkaufen.

Allerdings erklärt uns das keiner, welcher NPC was kann. Auch erklärt man uns nicht wie wir unser Schiff zu segeln haben. Möchte man also nicht hier schon Frust schieben, sollte man sich vorab üver Sea of Thieves informieren. Im Internet findet man genügend Material.

Wir finden das allerdings nicht optimal gelöst, denn es kann doch nicht wirklich der Sinn sein, dass man sich bei fremden Quellen informieren muss, um Spielmechaniken zu verstehen? Eine kleine Einführung hätte schon völlig ausgereicht! Aber gut – das ist lediglich ein vorübergehendes Problem, dass man sich aus der Not eben selbst erarbeitet. Fairerwesie muss man dazu sagen, dass die Mechaniken ziemlich einfach sind. Positiv ist das langfristig allerdings nicht – dazu jedoch später mehr.

Sea of Thieves hat viel Potential

Wenn man mit seinem Schiff auf offener See dem Sonnenuntergang oder den Sternen entgegen segelt, Schätze sucht, nach anderen Schiffen Ausschau hält, besondere Events abpasst, etc – dann hat das etwas Besonderes. Damit will ich sagen – Sea of Thieves hat ein unglaublich großes Potential. Es macht wirklich riesigen Spaß gemeinsam mit seinen Freunden ein Schiff zu bedienen, sich vor anderen Piraten in Acht zu nehmen, Aufgaben zu erfüllen und nebenbei ein Piratenleben samt Musik und Seemansgarn zu führen.

So sehr ich das alles auch lieben möchte. Sea of Thieves macht es mir wirklich schwer nicht immer wieder zu nörgeln. Ja – ich erlebe in den ersten Stunden Sea of Thieves großartige Abenteuer. Allerdings fragt man sich nach einigen Stunden, wofür eigentlich? Charakter Fortschritt gibt es nicht. Ebenfalls kann man sein Schiff nicht weiter entwickeln. Alles was wir erhalten ist Gold, dass in optische Items gesteckt werden kann. Und schon der Weg zu diesem Gold kann mit viel Frust verbunden sein. Die Aufgaben in Sea of Thieves benötigen Zeit. Wenn genau in diesem Moment ein Vier Piraten Team, auf einem großen Schiff, ein zwei Man Team wie uns abpasst (immer wieder passiert) und man in einem Duell keine Chance hat, weil das Gegnerteam viel größer ist, dann frustriert das für den restlichen Abend.

Viel Potential nicht genutzt

Ja – Sea of Thieves ist eine tolle Idee – das aber sein Potential nicht nutzt. Und das was wir hier erzählt haben sind nur ein paar der Dinge worüber ich in meinen Sea of Thieves Session geflucht habe. Schon einige Tage später ist vieles von dem Gameplay ziemlich ausgelutscht. Rare beschwört, dass man an weiteren Inhalten arbeitet. Aber auch hier fragt man sich, wenn man innerhalb mehrere Jahre nur diese Inhalte zusammen bekommen, was soll da noch kommen?

Was fehlt sind Ehrgeizige Charaktersysteme, die uns unseren Charakter Individualisieren lassen. Umfangreiche Itemsysteme. Systeme die unser Schiff mit der Zeit immer besser werden lassen. Mehr Aufgaben abseits der einfachen Quests. Unterschiedliche Server bei denen gleichstarke Teams um die beste Beute segeln. Und ein ausgeklügeltes Endgame.
Ideen? Die haben wir direkt. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Allianzsysteme bei denen sich mehrere Piraten zusammen schließen können um epische Schlachten – möglicherweise gegen PVE Content zu schlagen. Oder Schlachtfelder an denen mehrere Piraten teilnehmen und die abgesteckt sind, damit diese möglichst viel Action bieten.

Fazit:

Sea of Thieves versetzt mich persönlich in einen zwiespalt. Ich möchte in dieser grandios angeritzten Welt so viel mehr erleben. Aber ich darf nicht! Rare muss nun unbedingt liefern! Zwar ist es mir ein Rätsel wie man die vielen Baustellen nun meistern möchte, aber ich lass mich gerne überraschen.
Kaufempfehlung: Jaein – Aktuell ist es wohl das beste das Spiel über einen Monat Gamepass mitzunehmen. Ihr werdet darin alles erleben was nötig ist...
Sea of Thieves kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.