Werbung:

Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 Test

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Rätselspaß, Knobelspaß und Hexerei. Wenn Harry Potter und Lego aufeinander treffen, kann das eigentlich nur ein Feuerwerk an Spielspaß bedeuten, denn was passt besser zu Lego als Magie? Ich kann mich noch gut an meine Kindheitszeit erinnern. Wenn mich etwas fasziniert hat, dann waren es die bunten Steine, mit denen ich jede Menge verschiedener Gebäude bauen konnte. Noch heute entstehen auf diese Art und Weise jede Menge Kinderträume, aber auch erwachsenen Träume. Legoland oder Legowettbewerbe sind nur eines von vielen Beispielen, welch Magie diese Zaubersteine aussenden können. Ein Grund warum meiner Meinung nach Harry Potter und Lego wunderbar zusammen passen. Den spätestens seit den berühmten Kinofilmen haben wir alle ein sehr gutes Bild davon, wie Harry Potter in echt aussehen könnte. Doch auch Lesefüchse haben sich in ihrer Fantasy sicherlich schon ihre Welt zusammen gebaut. Der PSVita Ausflug, den es allerdings auch schon auf anderen Konsolen wie PS3, PC, Xbox360 und Wii gab, unterscheidet sich allerdings nicht von seinen Brüdern. Macht lediglich technisch einige Einschnitte, die aber zunächst kaum ins Gewicht fallen. Ohnehin sieht die PC Version wie üblich am besten aus. PS3 und Xbox 360 halten sich die Wage, leicht abgeschnitten kommen dann Wii und PSVita.

Da der übliche Lego Harry Potter Spieler aber eh kein Grafikfeuerkwerk erwartet, sondern eher von Geschichte und Spielspaß überzeugt werden möchte, liegt der Fokus sowieso viel mehr hier. Und das macht Lego Harry Potter wie schon im Vorgängerteil wieder ganz solide. Nicht absonderlich gut, denn dafür fehlen im Detail die großen Innovationen, aber eben gut. Herzstück des Spielprinzipes sind mal wieder diverse Rätsel, die aber alle nicht schwer zu lösen sind. Man möchte hier Jung und Alt gleichermaßen bedienen und hat eine Welt gebaut, die recht einfach zu verstehen sind. Soll aber nicht heißen, dass Erwachsene hier keinen Spielspaß finden. Denn Erwachsene erfreuen sich an den Knobelmix aus leichten Rätsel und eben magisch animierter Zaubersprüche. Dadurch das immer irgendwas passiert, hat man immer etwas zu schauen. Das wiederum ist sehr förderlich für den Spielspaß.

PSVitaSteuerung erwarten. Das funktioniert nämlich im Prinzip wie auf der PlayStation 3. Gesteuert wird mit Analoksticks und Tasten. Hier und da können wir zwar auch mal etwas auf dem Touchscreen drücken, das muss man aber nicht und ist eher ein kleines Trostpflaster. Ohnehin ist die Zeit für ganz große Vita Titel, die dann auch sämtliche Funktionen der Vita nutzen wohl noch nicht gekommen. Erst recht nicht wenn sie von einer anderen Konsole nur angepasst werden. Dafür ist die Vita dann wohl auch viel zu sehr auf die großen Konsolen angepasst. Immerhin bietet sie 2 Analog Sticks und genügend Knöpfe.

Vita überzeugen. Es macht durchaus Spaß den Zauberstab zu zucken und die typische Harry Potter Welt in Lego Film zu erobern. Leider fehlen große Innovationen. Auch spielt sich das ganze letztendlich wie auf der PS3, weshalb eine neu Anschaffung nicht unbedingt sein muss. Für Leute die das Spiel noch nicht besitzen und neuen Spielstoff benötigen aber eine gute Gelegenheit ein gutes neues Spiel für die PlayStation Vita zu bekommen.

(Nicht die PSVITA Version, inhaltlich aber gleich!)

 Große Welt.
 Lego und Harry Potter passen wunderbar zusammen.
 Steuerung funktioniert wunderbar.
 Grafisch im Nachteil.
 Vita Steuermöglichkeiten nicht ganz ausgenutzt.
 Teilweise viel zu leicht.

Wertung: Befriedigend

The post Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 Test appeared first on Playstationvita.de.