Tomodachi Life im Test

10149.tomodachi-life.400.240.4.63662[1]Was ist Tomodatchi Life? Aus dem Namen wird man nicht schlau. Etwas das auch Nintendo aufgefallen ist und weshalb man hier in Deutschland mit diversen Werbespots vorsorge macht. Das Ziel – das Spiel erklären. Da auch wir mittlerweile mehrere Tage in Tomodachi Life getaucht sind, werden auch wir uns diesem Trend anschließen und euch Tomodatchi Life näher bringen und am Ende eine Wertung unter das ganze setzen.

Was nehmt ihr mit auf die Insel?
Kennt ihr dieses alte Sprichwort? „Was würdest du mitnehmen, wenn du alleine auf eine Insel müsstest?“. Genau in dieser Ausgangssituation befindet man sich auch zum Anfang von Tomodatchi Life. Statt Gegenstände müssen wir uns hier aber mit Mii´s auseinander setzen, die unsere Insel bewohnen sollen. Gegenstände spielen erst im Verlauf des Spiels eine immer größere Rolle.

51gA7Ulz-cL[1]

Mix it: Ein bisschen Sims
Demnach last sich das Spiel am besten aus einem Mix aus Sims, Nintendogs und Animal Croring beschreiben. Aus Sims wurden die Beziehungen und Eigenschaften der Charaktere übernommen. Denn jeder Mii den ihr in die Spielwelt befördert oder der dort einfach auftaucht hat Bedürfnisse, Vorlieben und Charakterzüge. Vor allem die Bedürfnisse sollte man im Auge behalten. Denn nur wer diesen Nachkommt wird auf Dauer auch erfolgreich in diesem Spiel sein. Sind eure Mii´s Glücklich, bekommt ihr Geld und andere Belohnung, die wiederum wichtig für den Fortschritt im Spiel sind.

41CVBNG+SgL[1]

Mix it: Ein bisschen Nintendogs
Auch Pflege und Hilfestellung verlangen eure Mii´s von euch. Es muss ständig für alle mögliche Schönheitsutensilien und Nahrung gesorgt werden. Das wiederum erfordert das wir möglichst viel Geld verdienen. Und als wie wenn diese ganze Bürde nicht schon genug wäre, möchten die Mii´s von uns das wir ihnen bei gewissen Aktionen wie Niesern, mit einer Feder ebenfalls bei der Ausführung helfen. Führt sich alles wie Nintendogs an.

Mix it: Ein bisschen Animal Crossing
Wiederum ein anderer Part sind Beziehungen und das zusammenleben, was aus Animal Crossing stammen könnte. Der Alltag wird hier ins Spiel geholt. Ihr trefft euch mit anderen Mii´s. Beratet eure Mii´s wie ihr diese in Gespräche oder sogar Romanzen verwickeln könnt. Verbringt Zeit. Sorgt für nette Stimmung und habt am besten noch die ganzen anderen vielen Dinge, die das Spiel von euch möchte im Auge.

51eF6tGgHXL[1]

Second Life
Das alles fällt auch unter das Stichwort Sekond Life. Denn tatsächlich bietet euch Tomodachi eine simulierte Welt, die sich an Vorgängen in der Realität orientiert. Natürlich stark komprimiert und vereinfacht. Aber im Prinzip macht ihr euren Job, verdient Geld. Dann versorgt ihr damit wieder eure Familie und baut Beziehungen und sogar Ehen auf. Eben wie das Leben spielt! Natürlich sind die Mii´s dabei genau so kompliziert, wie euer Nachbar, Schulkamerad oder Arbeitskollege. Denn Mii´s können sich auch rein gar nicht verstehen. Da heißt es dann besonnen vorgehen! Macht ihr alles richtig füllt sich nach und nach eure Zufriedenheitsleiste und ihr bekommt als Dank besondere Belohnungen. Diese könnt ihr später dazu nutzen um euer eigenes Apartment einzurichten!

Schon gelesen?  Shadow Warrior 2 im Test.

51E5dooSV2L[1]

Sonstige Beschäftigungen
Wenn ihr euch nicht grade mit dem Leben eurer Mii´s auseinander setzen wollt, könnt ihr euch auch an dutzenden Minispielen probieren. Natürlich unterstützt das Spiel auch den Streetpass, mit dem ihr Mii´s und Items austauschen könnt. Interessant ist auch, dass ihr jederzeit eure Mii Familie in sozialen Netzwerken teilen könnt. Ein einfacher Knopfdruck und ihr erstellt einen passenden Screen!

Fazit: Während wir anfänglich wirklich viel Spaß mit dem Titel hatten, machte sich schon nach einigen Stunden Ernüchterung breit. Das Problem auf Dauer ist, dass man als „Vielspieler“ einfach zu wenig zu tun hat. Die Mii´s haben schnell ihre Fähigkeiten abgearbeitet. Beziehungen hat man auch irgendwann alle ausprobiert. Und wenn man sich dann auch noch einen großen Teil der Extras erspielt hat, bietet das Spiel einfach zu wenig Reize um es weiter zu spielen. Kurz gesagt richtet es sich vor allem an Spieler, die nur mal für 30 Minuten in ein Spiel schauen möchten und nach dem aktuellen Stand der Mii´s schauen möchten. Da das Spielprinzip aber im ganzen frisch wirkt und Tomodachi Life ein gutes Beispiel dafür ist, dass Simulationen auch super auf tragbaren Geräten funktionieren, ist es für kurze Sessions ein wirklich tolles Spiel!

Hinweis: Jedem Spiel sind 2 Freundescodes beigelegt. Mit diesen könnt ihr Freunde einladen eine Testversion des Spiels zu laden. So könnt ihr das Spiel auch gemeinsam ausprobieren!

[+] Viele interessante Mii´s mit eigenem Charakter
[+] Welt die zum erkunden und forschen einlädt
[+] Motivation durch ständige Belohnungen
[+] Niedlicher Grafikstil
[-] Auf Dauer zu wenig Abwechslung
[-] Mit der Zeit zu wenig Aufgaben

Wertung: 3.5 / 5.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.